Premiere: »Dortmunder Print Cocktail« am Industriedenkmal Waschkaue und Kompressorenhalle der alten Kokerei Hansa. (©Manfred Vollmer)

 
18 MÄR 2016
Sheldon S. Nazaré 1 Kommentar

Premiere: Einladung zum »Dortmunder Print Cocktail« –
Renommierter Branchentreff findet erstmals in der Kokerei Hansa vom 12. bis 14. April statt

 

Weitere Print Cocktails in Kiel, Erfurt, Frankfurt, Krefeld und im Allgäu

Der RGF, Verbundgemeinschaft von Systemhäusern, Fachhändlern und Consultants, lädt gemeinsam mit seinem Mitglied Gabler GmbH aus Dortmund, Kunden, Partner und Interessenten zum ersten »Dortmunder Print Cocktail« vom 12. bis zum 14. April ein. Dieser findet im historisch industriellen Ambiente des Industriedenkmals der ehemaligen Kokerei Hansa in Dortmund statt. 





Markt- und Zielgruppenanalyse 
Die Aussteller bieten ein breites Lösungsspektrum rund um das Thema Druck an, darunter: Digitaldruck, Großformatdruck, Prooflösungen, Siebdruck, Sublimations- und Transferlösungen, Weiterverarbeitung, Stickmaschinen, Office-Equipment und 3D-Druck. Im Fokus stehen Textildruck und Textilveredelung. 

Das Spektrum der Besucher und die adressierten Zielmärkte sind beim Print Cocktail weit gefächert. Viele Besucher kommen aus dem Umfeld von Druckereien und Druckdienstleistern, doch unterstreicht die große Vielfalt der Zielgruppen – von Architekten über anspruchsvolle Büroanwender, Copyshops, Textilunternehmen, Werbeagenturen, Werbetechniker, Verlage, Verpackungsindustrie und die Kombination mit dem Thema 3D-Druck – die große Reichweite der einzelnen Veranstaltungen. 

Renommierte Aussteller und hochkarätige Vorträge 
Es werden zahlreiche renommierte Industriepartner und Mitglieder Industrieunternehmen austellen, darunter Caddon, EFI, Epson, Forever, Just Normlicht, OKI, ONE, Rauch Papiere, Ricoh, Systemata, Elemetares, Faber, Stickmaschinen-Center Köln uvm. 

Auch werden interessante Vorträge zu aktuellen Themen gehalten, dazu gehören: 
T-Shirt Transfer: Vormarsch der NO-CUT Technologien - Wie die Transferbranche langfristig verändert wird, mit Vitali Fenzel von Forever. 

Adobe Creative Cloud: Ist Desktop Publishing ohne Adobe überhaupt denkbar? Photoshop, Illustrator, InDesign und Acrobat zählen zu den Softwareprodukten die den Alltag im Desktop Publishing seit Jahren prägen. Das Geschäftsmodell „Adobe Creative Cloud“ polarisiert den Markt. Dieses Modell „Abo statt Kauf“ findet nicht nur Anhänger sondern stößt auch auf Ablehnung. Vorwiegend freischaffende Mediendesigner hadern mit der Anschaffung der Adobe Creative Cloud und argumentieren dies mit hohen Kosten sowie nicht benötigten Produkten. Unternehmen sehen mitunter den Datenschutz durch die Adobe Creative Cloud gefährdet. Vermehrt werden Stimmen nach Alternativen laut. Ist dieser Wunsch reine Utopie, oder gibt es sie tatsächlich - die Alternative zur Adobe Creative Cloud? Ein Ausblick in die Zukunft des Desktop Publishing. Mit Christian Nuber von Elementares. 

Farbkommunikation bei Mode und Textil:Zuverlässigkeit und Verbindlichkeit im Design-, Produktions- und Präsentations-/ Verkaufsprozess. Mit Christoph Herzog von EFI. 

3D-Druck: Die Grenzen liegen in der Fantasie - 3D-Druck Technologien, Zielmärkte und Chancen. Mit Thomas Meurers von 3DION.
Detailinformationen unter dem Ausstellerverzeichnis für Dortmund 

Dortmunder Print Cocktail: In den atmosphärischen Räumlichkeiten der alten Waschkaue und der stillgelegten Kompressorenhalle treffen die Zeugen der Schwerindustrie des vergangenen Jahrhunderts auf die Digitaltechnologien der Gegenwart. Vor tonnenschweren Gaskompressoren zeigt man neue Maschinen aus unterschiedlichen Bereichen, unter imposanten Kauenkörben hält man zahlreiche Fachvorträge. Vom 3D-Druck bis hin zur Werbetechnik, von der Sublimations¬technologie bis hin zum digitalen Textildruck: in den denkmalgeschützten Locations wird für jeden Besucher etwas Interes¬santes geboten. Dies gilt ebenso zwischen den Gebäuden: Für kulinarischen Freuden sorgt ein kleines Street-Food-Festival. 

Besucher-Highlight mit Makerlounge: Verlosung von Miniaturfiguren und -büsten von Personen 
Die Spezialisten von Makerlounge werden vor Ort mit ihrem portablen Full-body-Scanner Besucher digital erfassen und nachfolgend Figuren und Büsten im 3D-Druckverfahren produzieren. Als kleines Dankeschön für den Besuch wird per Verlosung entschieden, welche Besucher eine vollfarbige Figur oder Büste geschenkt bekommen. 

Veranstaltungsort: Kokerei Hansa, Kompressorenhalle & Waschkaue, Emscherallee 11, 44369 Dortmund. 
Öffnungszeiten: Dienstag, Mittwoch und Donnerstag, von 10 bis 18 Uhr. 
Online-Anmeldung: http://www.printcocktail.de

Zum Kieler Print Cocktail lädt man am 28. und 29. April an die Kieler Förde ein. hard & soft und IMSOLUTION bieten ihren Kunden im Norden eine kleine und feine Messe im Segelclub Kiel. 

Der Erfurter Print Cocktail findet bereits im dritten Jahr und erstmals an drei Tagen vom 14. bis zum 16. Juni in enger Zusammenarbeit mit der Messe Erfurt und den 3D-Druck-Messen Rapid.Tech und FabCon 3.D auf dem Erfurter Messegelände statt. Der Erfurter Print Cocktail belegt eine großzügige Sonderfläche in der 3D-Druck-Halle und adressiert verstärkt Industriekunden und Zielgruppen wie Architekten, Education und Medizin. 

Besucher des Erfurter Print Cocktail können sich auch über die Möglichkeiten mit 3D-Druck informieren. Der Erfurter Print Cocktail findet bereits im dritten Jahr in enger Zusammenarbeit mit der Messe Erfurt und den 3D-Druck-Messen Rapid.Tech/FabCon 3.D statt. 

Gemeinsam mit der Faber GmbH lädt der RGF zumCrefelder Print Cocktail in das Gebäude der Fachhochschule Niederrhein ein. Den Abschluss in 2016 macht der Frankfurter Print Cocktail im Oktober. DerAllgäuer Print Cocktail startet die Veranstaltungsreihe 2017. 

Alle Termine werden hier bekannt gegeben.


Download Pressetext & HighRes-Bildmaterial als ZIP-Archiv: 


Weitere Veröffentlichungen: 
http://www.printcocktail.de
http://www.gabler24.de
http://www.makerlounge.com
http://www.rgf.de

 
Zurück zur Übersicht
 
Share
 
Tags:    News   |  Presse   |  Veranstaltungen
 

Sheldon S. Nazaré

RGF Presseattaché

1 Kommentar

frank

kommentar